Energiequiz 2015

Das Energie-Quiz ist vorbei -
das Wissen bleibt.

Wir bedanken uns bei allen Energiespar-Fans für Ihre Teilnahme
und gratulieren allen Gewinnerinnen und Gewinnern.

Wir wollen dieses Jahr allen Energiesparfans die Möglichkeit bieten,
beim Energiesparen immer ganz vorne dabei zu sein.
Ganz einfach mit unserem Newsletter.

Newsletter aktivieren

Fragen kostet ja bekanntlich nichts. Beim Energiesparen nicht nachzufragen kann hingegen schon etwas kosten, man zahlt womöglich auch noch etwas drauf.
Die Beantwortung auf deine Fragen wurde unterstützt von "die umweltberatung" Wien.

Umweltberatung
X
  • Frage von: Markus | 1020

    Wie koche ich am besten weichgekochte Eier? Und kann man das Wasser zum 'Kochen verwenden?

    Laut einer Studie in der Schweiz spart man ca. 2/3 ein, wenn man Eier nach der Ogi Methode mit wenig Wasser mit Deckel und mit Zurückdrehen kocht, wobei ein Eierkocher, sofern vorhanden, noch sparsamer ist. Bei beiden Methoden bleibt wenig Wasser übrig.

    Eier der Güteklasse A (im Handel erhältlich) dürfen weder vor noch nach der Sortierung gewaschen oder anderweitig gereinigt werden. Daher verwenden viele das Eierkochwasser eher zum Blumengießen (nicht für Pflanzen, die kalkhaltiges Wasser schlecht vertragen) als zum Kochen.

    https://assets.wwf.ch/downloads/2012_04_energieeffizienz_von_kochmethoden_zusammenfassung.pdf

    http://www.lebensmittelaufsicht-oberoesterreich.org/konsumenten/kennzeichnung-eier/

  • Frage von: charlotte | 1120

    Ein Massiv gebautes Haus sollte man nicht Dämmen?

    Eine Dämmung ist sinnvoll, wenn ein Haus hohe Energieverbräuche / Heizkosten verursacht, egal welcher Bauart es ist. Aus ökologischer Sicht besonders empfehlenswert sind regional verfügbare Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen, die mit wenig Energieaufwand hergestellt werden, zum Beispiel Hanf, Stroh, Schafwolle oder Zellulose. http://www.umweltberatung.at/daemmstoffe-richtig-eingesetzt

  • Frage von: Markus | 1020

    Wie kann ich eine automatische Beschattung am besten nutzen, um Heizkosten zu sparen, aber trotzdem optimal vor der Blendung der Sonne geschützt zu sein?

    Optimale vollautomatische Beschattung beschattet im Sommer, um den Wärmeeintrag zu vermindern und lässt im Winter Wärme an das Fenster bei gleichzeitigem Blendschutz mit Tageslichtnutzung. Das wird am besten mit dynamischen Systemen mit einem außenliegenden Sonnenschutz und einem innenliegenden Blendschutz erreicht.

    https://www.wien.gv.at/stadtentwicklung/energieplanung/sep/pdf/leitfaden-sonnenschutz.pdf

    http://www.bvst.at/fileadmin/PA-pdf/Praesentationen/BVST_Gesrtmann_Sonnenschutz_x.pdf

     

  • Frage von: René | 1130

    Sofern ein Gebäude nicht gedämmt ist, eine Energieberatung veranlassen. Mit der Dämmung der Kellerdecke, des Dachbodens, des Daches oder der Gebäudehülle lässt sich der Wärmeverbrauch der Gebäude reduzieren. Idealer Weise sollten parallel dazu auch alte Fenster und ein alter Heizkessel ersetzt werden (bei der Wärmeversorgung auf Basis erneuerbarer Energieträger).

    Wir sind ganz Ihrer Meinung. Adressen von unabhängigen Energieberatungsstellen unter: http://www.umweltberatung.at/themen-bauen-energieberatung/firmenunabhaengige-energieberatung

nach oben